Download Cybertribe-Visionen by Wolfgang Sterneck PDF

By Wolfgang Sterneck

Show description

Read Online or Download Cybertribe-Visionen PDF

Similar german_1 books

Tabuthema männliche Prostitution: Eine Herausforderung an die soziale Arbeit

Diese Studie beschäftigt sich mit der männlichen Prostitution in Deutschland, genauer mit Migranten, die die männliche Prostitution nutzen, um ihren Lebensunterhalt, und oft auch den ihrer Familien, zu bestreiten. Es wird hier speziell auf die Problematik eingegangen, die sich sowohl bei sich prostituierenden Migranten als auch Nichtmigranten ergibt.

Poetiken - Poetologische Lyrik, Poetik und Ästhetik von Novalis bis Rilke

Poetiken informieren über Struktur, Funktion und Geschichte vor allem literarischer Texte. Dieser Studie geht es in erster Linie um die Poetiken lyrischer Texte: um poetologische Lyrik (von 1790 bis 1930) und um ihren Beitrag zur programmatischen, gelehrten und wissenschaftlichen Texttheorie in Deutschland, aber auch mit Blick auf ihre Rezeption in England und Frankreich.

Stephani Byzantii Ethnica, Volumen I: Alpha - Gamma

This entire geographical encyclopaedia, compiled round 530 A. D. , catalogues a few 3,600 names of areas, mountains, lakes, rivers, waters and peoples from the traditional international. specific cognizance is paid to the etymology of names and the grammatical derivations of the Ethnika. For cultural historic info - right here with the proof of the attributed quotations - Stephanos is usually the only resource.

Krisen vermeiden in IT-Projekten GERMAN

IT-Projekte haben in vielen Unternehmen eine zentrale Bedeutung. Sie binden Ressourcen und generieren entsprechende Kosten. Im Durchschnitt werden in Unternehmen 33 Projekte seasoned a thousand Mitarbeitern durchgef? hrt und seasoned Mitarbeiter und Jahr EUR eight. 000 in IT-Projekte investiert. Von diesen Projekten werden weniger als die H?

Extra resources for Cybertribe-Visionen

Example text

Als sie vorbeigeht, brüllt plötzlich ein junger Partisan einen anderen an: Mach die Knopfe zu, wie läufst du daher, wir sind nicht im Stall. Der Genosse wird rot, steht stramm, sagt keinen Ton und schließt den obersten Knopf seiner Uniform, die zerrissen ist. Denn unsere Wache ist nur zur Erholung ins befreite Gebiet abkommandiert, nach ungezählten Monaten an der Front "im Wald". Seit dem letzten Sommer sind wir mit den Partisanen. Es ist Krieg, es gibt Befehle, aber die Disziplin ist Sache der politischen Konferenz.

Abendliches Abhängen vor dem Fernseher, "notwendige" häufig individualisierte Wochenenderholung und Konsumkompensation sind nur beispielhaft Ausdrücke eines Entfremdungs- und Isolationsprozesses. Von diesem sind wir vielfach selbst betroffen, was unsere Möglichkeiten von vornherein erstickt, zumindest stark begrenzt, was ja auch das Ziel dieser Zerstörungsstruktur ist. Es fällt auf, daß die Verschärfung dieses Problems meistens privatisiert, individualisiert angegangen wird. JedeR versucht für sich oder höchstens noch mit den BeziehungspartnerInnen so gut es geht damit klar zu kommen.

Anpasser, Angepaßte, aufgepaßt: Ihr wollt überleben? Mit Rüstung? Mit Atomwaffen? Mit der Neutronenbombe? Mit Militär? Ihr wollt überleben? Indem sie euch zu Tode rüsten? Indem sie aus unserem Europa ihr Schlachtfeld machen? - 33 - Überleben werdet ihr nur ohne Waffen. Überleben wird aber nur, wer Widerstand leisten kann. Widerstand leisten können nur jene, die schon vorher Widerstand geleistet haben. Widerstandsfähig war nie die schweigende Mehrheit. Widerstandsfähig sind nur die Rebellen. Die schweigende Mehrheit - die Angepaßten – passen sich unverzüglich auch einem neuen Herrscher an.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 28 votes